„Dark Eden“ ist „Fridays for Future“ gewidmet

Für den Filmverband Sachsen habe ich ein Interview mit den „Dark Eden“-Regisseuren zum Kinostart geführt. Mit dem Dokumentarfilm „Dark Eden – Der Albtraum vom Erdöl“ legen die beiden Leipziger*innen Jasmin Herold und Michael Beamish ein beeindruckendes Kinodebüt hin.   Im kanadischen Fort McMurray liegt eines der größten und letzten Ölvorkommen unseres Planeten. Wie magisch zieht das „schwarze … [weiterlesen]

„Ein ziemlich neugieriger Mensch“

Es hat natürlich auch seinen Reiz, Welten im Fiktionalen zu erschaffen, aber wenn man dokumentarisch dreht, passieren Sachen, die du dir in keinem Drehbuch der Welt ausdenken kannst. Da hat es der dokumentarische Gott dann gut mit dir gemeint.  Für den Filmverband habe ich mit Kameramann Thomas Beckmann gesprochen, der hauptsächlich dokumentarisch arbeitet. Ein sehr … [weiterlesen]

FFA Förderleitlinien und Auswirkungen auf sächsische Produzenten

Im letzten Jahr erhöhte Kulturstaatsministerin Monika Grütters die Filmförderung der BKM um 15 Mio. Euro auf 18,3 Mio. jährlich – sehr zur Freude der Produzenten. Die FFA als zweite bundesweite Förderung sah deswegen allerdings eine „Verzahnungs‐ und Abgrenzungsproblematik“, wie FFA-Vorstand Peter Dinges in einem 30-seitigem Thesenpapier formulierte. Deswegen verabschiedete der Verwaltungsrat am 13. Juni neue … [weiterlesen]

DOK Leipzig und die Frauenquote

Zum Abschluss von DOK Leipzig habe ich Festivaldirektorin Leena Pasanen drei Fragen gestellt. Bei der Eröffnung des Festivals hatte sie angekündigt, für die Jahre 2018 und 2019 eine Quote für Regisseurinnen im Deutschen Wettbewerb einzuführen. Leena Pasanen wünscht sich eine „bessere Zukunft für Filmemacherinnen“ (mein komplettes Interview beim Filmverband Sachsen). Ich habe die Festivalchefin u.a. … [weiterlesen]

Artikel: ARRI-Gründer in Sachsen und lab/p

In der neuen Ausgabe vom „Auslöser“ des Filmverband Sachsen finden sich zwei Artikel von mir. Online lässt sich die komplette Zeitschrift auf issuu lesen: Auslöser 02-2017 In „Münchner in Sachsen“ weise ich auf den amüsanten Umstand hin, dass ARRI, die wohl wie keine andere Filmfirma mit München verknüpft ist, auch sächsische Wurzeln hat: Mitbegründer August Arnold … [weiterlesen]